Rettet den Schneeleoparden

Das richtige Zelt

| 21. März 2016 | 0 Comments

Fünf Tipps für die Auswahl des richtigen Zelts

gutes Zelt

pixabay.com | bhossfeld

Echte Outdoorfans übernachten gerne auch einmal auf Wanderungen oder beim Moutainbiken draußen in der freien Natur. Morgens von den Vögeln geweckt zu werden statt vom Lärm der Zivilisation ist deutlich angenehmer und man ist gleich draußen und kann die Tour direkt fortsetzen.

Wenn das Zelt jedoch nichts taugt oder man schon bei einem leichten Regenschauer innen nass wird, kann das den Spaß ziemlich verleiden. Worauf muss man also beim Zeltkauf achten?

1. Gewicht

Wenn man per Pedes oder mit dem Rad unterwegs ist, dann merkt man jedes Gramm. Das Zelt sollte daher möglichst leicht sein, denn sonst verleidet einem die Schlepperei den ganzen Spaß. Ein Zelt für eine Person sollte daher nicht mehr als 1,5 Kilo wiegen, bei zwei Personen sollten es weniger als zwei Kilo sein denn schließlich hat man auch noch anderes Equipment wie Schlafsack, Geschirr und Bekleidung mit dabei.

Da Tunnelzelte weniger Stangen haben als Kuppelzelte, sind sie leichter und daher vor allem für Wanderungen zu bevorzugen.

2. Größe

Das Zelt sollte an die Personenzahl angepasst werden. Wenn man alleine unterwegs ist, dann ist ein Zelt für zwei bis drei Personen zu groß und bedeutet auch zusätzliches Gewicht. Allein vom Packmaß her ist es größer als ein handlicheres Einmannzelt. Das kann schon zusammengepackt weniger als 50 Zentimeter lang sein und lässt sich so gut verstauen und transportieren.

Bei der Breite der Liegefläche sollte man darauf achten, dass eine Breite von 60 Zentimetern nicht unterschritten wird, wenn man noch bequem schlafen möchte.

3. Wetterschutz

Der Wetterschutz ist extrem wichtig, denn wenn das Zelt nicht dicht ist, macht die Übernachtung in der Natur keinen Spaß.

Die Wassersäule gibt Auskunft über die Wasserdichtigkeit. Laut DIN gelten Oberzelte ab einer Wassersäule von 1.500mm und Zeltböden ab 2.000mm als wasserdicht. Das Zelt sollte daher diese Werte nicht unterschreiten.

4. Aufbau

Auch der Aufbau des Zeltes sollte möglichst unkompliziert sein. Vor allem wenn der Wind heftig bläst oder der Boden steinig ist, dann der Aufbau schnell zu einer Herausforderung werden. Man sollte darauf achten, dass die Zeltstangen aus leichten, aber stabilen Alu sind und die Heringe Winkelform haben. Diese lassen sich besser in hartem Boden versenken als Haken, die sich schnell verbiegen.

5. Aufteilung

Das Zelt sollte innen ausreichend Platz bieten, aber auch ein kleines Vorzelt besitzen, wo man schmutzige Schuhe ablegen kann.  Innentaschen oder Ösen zum Aufhängen von Lampen oder Kleidung sollten ebenfalls vorhanden sein, damit man alles nötige immer gut griffbereit hat.

Category: Camping und Outdoor Zelte

Freya

About the Author ()

In den Weiten des Nordens geboren und aufgewachsen hat es mich mittlerweile nach Köln verschlagen. Hier schreibe ich während meiner Freizeit an diesem Outdoor-Blog. Meine Leidenschaft gilt dem Mountainbiken und dem Klettern. Natur PUR statt Stadt ist mein Ort zum Kraft schöpfen.

Leave a Reply