Rettet den Schneeleoparden

Funktionsunterwäsche

| 7. Januar 2016 | 0 Comments

Funktionswäsche: Für Touren im Winter unerlässlich

Auch im Winter möchten Outdoor-Fans nicht auf ihren Spaß verzichten. Um die Freizeitaktivitäten im Freien zu genießen, sollte man jedoch gerade in kalten Regionen auf eine passende Bekleidung achten. Um der Kälte entgegenzuwirken bietet sich Funktionsunterwäsche an. Welchen Zweck die Funktionsunterwäsche erfüllt und worauf es bei ihr ankommt soll hier mit einigen Tipps aufgezeigt werden.

Funktionsunterwäsche

© Hans | pixabay.com

Funktionsunterwäsche kann deutlich mehr als normale Unterwäsche. Sie reguliert sowohl die Temperatur als auch die das Schweißaufkommen!

Was ist Funktionswäsche genau?

Funktionsunterwäsche erfüllt, wie der Name bereits sagt, bestimmte Funktionen um den Körper ausreichend zu schützen. Die spezielle Unterwäsche wird als unterste Kleidungsschicht getragen und zeichnet sich nach Informationen auf djz.de dadurch aus, dass sie Temperaturen reguliert und Schweiß absorbiert. Damit sorgt Funktionsunterwäsche jedoch nicht nur für Wärme – abhängig vom Modell kann Funktionsunterwäsche auch kühlen. Beim Kauf sollte man daher darauf achten, wofür genau sich die Unterwäsche eignet.

Die Funktionsweise der Unterwäsche sorgt speziell dafür, dass Feuchtigkeit auf der Haut, die durch Schwitzen entsteht, verdunstet. Exemplare aus Baumwolle hingegen fördern die Wärme und Schweißbildung, die durch die Saugfähigkeit der Baumwolle nicht verdunstet. Beim Sport wird dadurch der Effekt erzielt, dass die abgesonderte und durch die Baumwolle aufgenommene Feuchtigkeit eine kühlende Wirkung erzielt. In der kalten Jahreszeit ist es daher wichtig, von kühlender Funktionsunterwäsche Abstand zu nehmen. Schweißtreibende Aktivitäten können bei der Nässe aufnehmenden Funktionsunterwäsche schnell zur Belastung und Gefahr werden. Aufgrund ihrer Verarbeitung führt Funktionsunterwäsche bei der Verdunstung oder Aufnahme von Nässe, die der Körper abgibt, nicht automatisch zu unangenehmer Geruchsbildung.

Durch regelmäßiges Waschen kann Schweißgeruch an der Kleidung vermieden werden. Bei einer richtigen Pflege lässt sich die Funktionsunterwäsche außerdem für längere Zeit aufbewahren und tragen. Unabhängig vom gewählten Modell ist es außerdem wichtig, dass die Wäsche eine genaue Passform aufweist. Wie eine zweite Haut soll sie sich auf den Körper legen, um ihre Funktionen richtig zu erfüllen. Zusammengefasst zeichnet sich Funktionsunterwäsche durch folgende Merkmale aus:

  • Funktionswäsche soll Temperaturen regulieren und Schweiß absorbieren
  • Abhängig von ihrer Ausführung soll Funktionsunterwäsche wärmen oder kühlen
  • Durch regelmäßiges Waschen vermeidet man unangenehme Geruchsbildung durch Schweiß an der Kleidung
  • Mit einer richtigen Pflege kann man Funktionsunterwäsche über einen längeren Zeitraum aufbewahren und tragen
  • Für eine richtige Funktionsweise sollte die Unterwäsche wie eine zweite Haut eng am Körper anliegen.

Was macht gute Funktionsunterwäsche aus?

Für den Winter ist Funktionsunterwäsche der ideale Begleiter auf Touren im Freien. Wie schon erwähnt, gibt es jedoch Unterschiede bei den Modellen. Diese eignen sich, abhängig vom Material, entweder für die warme oder die kalte Jahreszeit. Funktionswäsche für die Nutzung im Winter zeichnet sich nach Informationen auf campz.de durch bestimmte Qualitätsmerkmale aus. Die Wichtigsten davon werden hier kurz vorgestellt:

  • Schnitt und Design: Bei Schnitt und Design ist es wichtig, dass die Funktionsunterwäsche eng an der Haut anliegt und elastisch ist.
  • Verarbeitung: Funktionswäsche zeichnet sich durch flache oder verlegte Nähte aus, die Druckstellen auf der Haut vermeiden. Häufig wird bei der Verarbeitung auch das Prinzip des Body Mappings genutzt. Dabei werden an der Funktionswäsche je Körperzone Ventilations- und Isolationszonen eingearbeitet, die im besten Fall nahtlos sind.
  • Material: Beim Material sollte darauf geachtet werden, dass es über eine wärmende Funktion verfügt ohne dabei Nässe aufzunehmen und zu speichern. Daher bietet sich Baumwolle nicht als Material für die Funktionswäsche an. Baumwolle eignet sich beispielsweise eher in tropischen und subtropischen Gebieten.

Beim passenden Material für Funktionswäsche im Winter lassen sich unterschiedliche Varianten voneinander unterscheiden:

  • Merinowolle ist weich, leicht zu tragen, speichert abgesonderte Körperwärme und ist pflegeleicht. Im Gegensatz zu Kunstfasern muss Wolle seltener gewaschen werden um unangenehmen Schweißgeruch an der Kleidung zu vermeiden. Häufig reicht dazu lediglich ein regelmäßiges Auslüften aus.
  • Tencel ist eine Viskosefaser, die aus Holzzellstoff gewonnen wird. Der besondere Vorteil von Tencel ist, dass sie nur eine kurze Zeit zum Trocknen benötigt und sich auf der Haut kühl anfühlt.
  • Polyester ist pflegeleicht, trocknet schnell und lässt sich dem Recycling zuführen. Allerdings bringt die Kunstfaser den Nachteil mit sich, dass sie zu einer starken Geruchsbildung neigt. Daher ist sie häufig mit Silberionen veredelt oder chemisch behandelt, um die Bildung von Bakterien zu hemmen.
  • Polypropylen nimmt laut kunststoffe.de nur wenig Feuchtigkeit auf und ist sehr leicht zu tragen.
  • Elasthan sorgt für eine sehr gute Passform und zeichnet sich speziell durch seine Elastizität aus.
Funktionsunterwäsche

© gedankenschatz | pixabay.com

Mit der richtigen Funktionsunterwäsche bestens gerüstet für Outdoor-Touren im Winter!

Fazit

Outdoor-Fans müssen auch im Winter auf ihr Freizeitvergnügen nicht verzichten. Mit der richtigen Kleidung kann man für ausreichend Wärmezufuhr und Wärmespeicherung sorgen. Als unterste Schicht bei der Kleidung erfüllt Funktionswäsche den gewünschten Effekt. Allerdings ist beim Kauf der Unterwäsche darauf zu achten, dass das richtige Material für den Winter ausgewählt wird. Baumwolle eignet sich beispielsweise nicht für Outdoor-Aktivitäten im Winter, da sie die durch die Haut abgesonderte Nässe aufnimmt und speichert.

 

Das könnte Euch auch interessieren:

Category: Outdoorbekleidung

Freya

About the Author ()

In den Weiten des Nordens geboren und aufgewachsen hat es mich mittlerweile nach Köln verschlagen. Hier schreibe ich während meiner Freizeit an diesem Outdoor-Blog. Meine Leidenschaft gilt dem Mountainbiken und dem Klettern. Natur PUR statt Stadt ist mein Ort zum Kraft schöpfen.

Leave a Reply