Rettet den Schneeleoparden

Die schönsten Wanderwege der Welt

| 6. November 2015 | 1 Comment

Das Wandern ist eine sehr populäre und beliebte Aktivität im Freien. Die Neugier, neue Landschaften zu erkunden und Naturschätze zu entdecken, treibt viele Menschen dazu an, in der Umgebung umher zu wandern. Während sich die Seele entspannt und man alle Sorgen vergisst, arbeiten die Muskeln und der Körper wird zusätzlich gestärkt. Die meisten Liebhaber des Wanderns sind stets auf der Suche nach neuen Wanderwegen und Orten, die sie auskundschaften können. Wer auch noch zusätzlich gerne mal verreist, um sich bewusst zu werden, auf welch prachtvollem Planeten er lebt, der sollte sich den folgenden Artikel näher ansehen. Wir zeigen Ihnen einige der schönsten Wanderwege der Welt, die vielleicht sogar zu Ihrem nächsten Reiseziel werden.

Inka-Trail, Peru

Beginnen wir mit einer Wanderung, die eine große Herausforderung darstellen kann. Um die verborgene Inkastadt Machu Picchu erblicken zu können, erfordert es viel körperliche Anstrengung, da in den vier Tagen der Wanderung insgesamt 55 Kilometer zurückgelegt und 1600 Meter Höhenunterschied überwunden werden müssen. Unterwegs bewegen Sie sich stets in freier Natur, sodass es weder Elektrizität, noch Sanitäranlagen auf dieser Strecke gibt. Außerdem kann es zu starken Temperaturschwankungen kommen, tagsüber kann es bis zu 40°C haben, während es nachts sehr kalt ist. Doch es ist alle Mühen wert, denn auf diesem Pfad entlang der alten Ruinen wird sich vor Ihnen ein Naturschauspiel offenbaren, an das Sie sich Ihr Leben lang erinnern werden.

Garden Route, Südafrika

Falls Sie planen, Südafrika zu besuchen, sollten Sie sich bei Ihrem Aufenthalt auf jeden Fall Zeit nehmen, die Garden Route zu erforschen. Die Garden Route ist keine gewöhnliche Wanderroute sondern ein Naturparadies, welches sich über 700 Kilometer entlang des indischen Ozeans bis an die Halbwüste Karoo erstreckt. Eine Wanderung auf der Garden Route kann von Ihnen persönlich geplant werden und Sie können auch ohne Führer losziehen. Es bieten sich unzählige Möglichkeiten, Ihren Wanderweg durch Abkürzungen und Erkundungen von nebenliegenden Gebieten individuell zu gestalten. Die Landschaft bietet Ihnen eine große Vielfalt, von rauer Felsküste über spärliche Steppen bis hin zu einmaligen Badeorten ist hier alles vertreten.

Darjeeling Tee-Route, Indien

Auch hier sollte man über eine gute Kondition und Trittsicherheit verfügen, da dieser Weg Sie über einige steile Grashänge und rutschige Steinwege führen wird. Dennoch ist es ein wahres Muss bei einem Indienaufenthalt die viertägige Reise über die Darjeeling Tee-Route zu unternehmen. Je nach Zeitplan können Sie sich Ihre genaue Route selbst erstellen und vielleicht noch einige buddhistische Klöster auf dem Weg besuchen. Die Tee-Route führt Sie durch viele grüne Teeplantagen, die am Fuße des Himalayas liegen und bietet Ihnen die Aussicht auf den majestätischen Mount Everest.

Routeburn Trek, Neuseeland

Neuseeland ist bekannt für dessen prachtvolle Natur und majestätischen Ausblicke. Man sollte bei einem Besuch dieser Insel in Erwägung ziehen, eine dreitägige Trekkingtour durch den Fiordland Nationalpark und den Mount Aspiring Nationalpark in der sogenannten „Golden Zone“ zu unternehmen. Unterwegs können Sie in einfachen Berghütten unterkommen. Meistens wandert man ohne Führung und legt sich seinen eigenen Weg zurecht, begleitet durch die wundervolle Landschaft. Auf Ihrer Wanderung werden Sie Zeuge von majestätischen Gebirgen, blauen Seen und zahlreichen Wasserfällen.

Annapurna Runde, Himalaya

Wer ein wahrlich leidenschaftlicher Wanderer ist, der sollte es sich nicht entgehen lassen, eine Runde um das gewaltige Annapurna-Massiv zu drehen. Es ist die Einsteigerstrecke schlechthin im Himalaya. Die Reise dauert meist drei Wochen und führt Sie im Gegensatz zu anderen Wanderungen im Himalaya Gebirge an relativ besiedelten Landstrichen vorbei. In den Dörfern am Wegrand kann man sich stärken und auch mal übernachten. Das sich ständig abwechselnde Panorama lässt sie Zeuge werden von der einmaligen Natur des Himalayagebirges.

Das könnte Euch auch interessieren:

Category: Touren

Freya

About the Author ()

In den Weiten des Nordens geboren und aufgewachsen hat es mich mittlerweile nach Köln verschlagen. Hier schreibe ich während meiner Freizeit an diesem Outdoor-Blog. Meine Leidenschaft gilt dem Mountainbiken und dem Klettern. Natur PUR statt Stadt ist mein Ort zum Kraft schöpfen.

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Philipp sagt:

    Schöne Zusammenfassung. Ich war vor zwei Jahren in Myanmar und wir sind dort mit einem Führer durch die Landschaft gewandert. Das ist zwar nicht ganz so imposant wie der Inka Trail oder der Himalaya aber auch dort gibt es viel zu sehen und sehrviele unberührte Flecken. Vielleicht ein kleiner Geheimtipp 😉

Leave a Reply